Start > Ausstellungen > Geh und spiel mit dem Riesen!

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

11. Oktober 2015 – 10. Januar 2016

Geh und spiel mit dem Riesen!

Kindheit, Emanzipation und Kritik

Die Ausstellung »Geh und spiel mit dem Riesen!« zeigt über 80 Werke internationaler, zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler, die sich mit der Projektion und sozialen Konstruktion von Kindheit befassen. Die Ausstellung ist eine Einladung an Kinder und Erwachsene, sich mit Fragen des Kindseins zu beschäftigen. »Geh und spiel mit dem Riesen!« hinterfragt Konventionen, aus denen sich die soziale und politische Einschätzung von Kindheit herleiten. In den künstlerischen Arbeiten geht es um die oft widersprüchlichen Vorstellungen von Kindheit, um die Sehnsucht nach dem in der Natur und in Freiheit aufwachsenden Kind, dem autonomen, selbstbestimmten und dem leistungsfähigen, angepassten, dem in einer industrialisierten und ökonomisierten Gesellschaft funktionierenden Kind.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Stimmen der Gegenwartskunst, die Kindheit nicht isoliert als Alters- oder Entwicklungsstufe betrachten, sondern im Widerstreit mit gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Bedingungen. »Erwachsene sind nur ein bisschen größer« und »das Erwachsensein letztlich eine Sache größerer Erfahrung«, sagt Hans-Joachim Gelberg, der mit »Geh und spiel mit dem Riesen« im Jahr 1971 sein berühmtes, für die Ausstellung titelgebendes Jahrbuch der Kinderliteratur herausgegeben hat. Erschienen ist das Buch in einer Zeit, in der der aufklärerische Gedanke des revoltierenden Kindes in der antiautoritären Erziehung erprobt und die gesellschaftliche Erneuerung vom Kind aus gedacht wurde. Dem Kind wurde erstmals eine eigenständige Rolle in der Gesellschaft zuget raut. In der heutigen Zeit, in der der gesellschaftliche Stellenwert des Kindes in erster Linie unter ökonomischen und effizienzorientierten Aspekten diskutiert wird, ist »Geh und spiel mit dem Riesen« als Aufforderung zu sehen, Kindern und Erwachsenen jenen Raum zu geben, der notwendig ist, um Kritik und Emanzipation entfalten zu können.

Das Bestreben, Kinder als ernst zu nehmende Rezipienten in die Ausstellung miteinzubeziehen, bestimmte maßgeblich auch die Auswahl der Kunstwerke, die Ausstellungsarchitektur und die darin integrierten Aktionsräume. Diese Ausstellung möchte einen Raum für echte Teilhabe bieten, in dem Kinder mit eigenen Gedanken, Ideen und Meinungen ernst genommen werden, wendet sich aber nicht explizit und ausschließlich an Kinder oder Familien, sondern an Besucherinnen und Besucher jeden Alters.

Entlang der Schlüsselbegriffe Dschungel, Monster, Roboter, Riesen sowie Kawaii führt ein Parcours durch die Ausstellung, für den die Künstlerin Mirjam Thomann ein Raumkonzept entwickelt hat. Die Ausstellungsarchitektur mit ihren multifunktionalen Modulen, die den programmatischen Titel »Raum für dicke Kinder und schlechte Laune« trägt, präsentiert und schützt die ausgestellten Kunstwerke und lädt gleichzeitig zur Benutzung ein. Durch die doppelte Funktion des Displays reagiert Thomann auf das Bedürfnis der Kinder, sich zu bewegen und hinterfragt dabei jene Tendenzen, die Aktivität, Lebendigkeit und gute Laune zum allgemeingültigen Paradigma für das Kindsein erheben. Ziel dieser Präsentation ist eine enge Verflechtung und Interaktion von Besucherinnen und Besuchern mit den Kunstwerken.

Eine Ausstellung des Museums Villa Stuck. Kuratorinnen: Eva Maria Stadler, Anne Marr

Mit freundlicher Unterstützung von