Start > Ausstellungen > RICOCHET # 11. Hisako Inoue. Die Bibliothek der Gerüche

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

RICOCHET #11. Hisako Inoue. Die Bibliothek der Gerüche

Begleitprogramm

Audioguide

In Zusammenarbeit mit der Hörfunkjournalistin Isabelle Auerbach und den Südbayerischen Wohn- und Werkstätten/SWW entsteht zur Ausstellung »Hisako Inoue: Die Bibliothek der Gerüche« ein Audioguide für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen. Ab 17.10. ist der Audioguide im Museum Villa Stuck verfügbar.

Führungen

Alle Führungen eignen sich gut für die Teilnahme blinder und sehbehinderter Menschen.

Einblicke-Führung
Mi, 29.11.17, 17 Uhr
Führung mit Anne Marr, Kuratorin, kostenfreie Führung zzgl. erm. Eintritt


Führungen der Münchner Volkshochschule
ab Sonntag 15.10., vierzehntägig, 15.30 Uhr, € 7,- zzgl. erm. Eintritt.
15.10., 29.10., 12.11., 26.11., 10.12.2017 und 7.1.2018


Führungen im Rahmen von FRIDAY LATE
Freitag, 3.11.17, 20.45 Uhr: Führung der Münchner Volkshochschule


Führungen im Rahmen der Langen Nacht der Münchner Museen
Samstag, 14.10.17, 21 Uhr und 23 Uhr: Führung der Münchner Volkshochschule
Die Tickets zu € 15,– pro Person gelten als Eintrittskarte für alle beteiligten Museen sowie für die Shuttlebusse. Erhältlich sind sie im Vorverkauf bei allen beteiligten Ausstellungshäusern sowie bei allen bekannten München Ticket-Vorverkaufsstellen.

Vortrag

Do, 12.10.17, 19 Uhr
Caro Verbeek: Inhaling history? The role of scent in art during the fin-de-siècle
Um die Jahrhundertwende gab es ein großes Interesse an Düften sowohl in der Kunst als auch in der Wissenschaft. So versprühten französische Symbolisten Parfüms in den Theatern, um eine ganzheitliche Erfahrung zu ermöglichen und ein wahres Gesamtkunstwerk zu schaffen. Das »Geruchskonzert« oder auch »Duftorchester« wurde ein wiederkehrendes Sujet der Literatur. Die Schnittstelle der Sinne – bezeichnet als »audition colorée« – beeinflusste Autoren wie Baudelaire oder Huysmans und Künstler wie Kandinsky und Scriabin. Die italienischen Futuristen entwickelten diesen synästhetischen Ansatz von duftenden Farben weiter in aromatisierten Gedichtvorträgen, Spielen und Filmen.
Caro Verbeek lässt in ihrem Vortrag das Publikum diese in Vergessenheit geratenen multisensorischen Aspekte der Kunst aus der Zeit Franz von Stucks sehen, hören und riechen. Verbeek ist Kunst- und Dufthistorikerin, sie promoviert derzeit über »Verlorene Düfte« an der Freien Universität Amsterdam. Außerdem kuratiert sie das Programm »Odorama« am Mediamatic in Amsterdam und ist als Dozentin an der Royal Academy of Arts in Den Haag tätig.
Vortrag in englischer Sprache, Eintritt mit Museumsticket frei

FRÄNZCHEN, Programm für Kinder und Jugendliche

So, 3.12.17 und Sa, 6.1.18, 14–16.30 Uhr
ATELIER: Kann ich eine Geschichte riechen?
Wir gehen unserer Nase nach und schnuppern uns durch die Ausstellung der Künstlerin Hisako Inoue. Wie riechen Bücher und ihre Geschichten? Anschließend experimentieren wir mit vielen verschiedenen Düften und testen unser Riechorgan.
Geruchsworkshop mit Doris Niemann für Kinder ab 6 Jahren, € 8,–, Anmeldung unter 089 4555510